Markus Schulte-Lünzum

Geburtstag: 16.07.1991

Geburtsort: Haltern am See

Disziplin: XC-Mountainbiker

Verein: ATV Haltern

5 Fragen …

Wenn ich ein Tier wäre, dann wäre das ein:

Löwe, wobei ein Fuchs zu meiner Haarfarbe besser passen würde 😉

Wenn ich Superkräfte hätte, dann könnte ich:

die Zeit vorspulen und so gewisse Dinge in vielfacher Geschwindigkeit ablaufen lassen

3 Dinge, die auf einer einsamen Insel nicht fehlen dürfen:

  1. Kaffeemaschine
  2. Kaffeetasse
  3. Kaffeebohnen

Das will ich unbedingt im Leben noch machen:

Einen hohen Berg besteigen

Sport ist für mich …

Freude, Auspowern, Ausgleich, Abschalten, Job, auch mal eine Quälerei, sicher auch schon eine Sucht, aber vor Allem einfach geil.

Erfolge

Weltmeisterschaften

2016
35. Platz (Nove Mesto)

2014
18. Platz (Hafjell)

2013
1 x Bronze (Team Rallye – Pietermaritzburg)

Weltcup

2016
25. Platz (Lenzerheide)

2014
18. Platz (Nove Mesto)

2013
2 x 1. Platz (Val di Sole, Albstadt)

Europameisterschaften

2016
20. Platz (Jönköping)

Deutsche Meisterschaften

2016
1 x Gold

2015
1 x Silber

2014
1 x Gold

2013
1 x Bronze

Gesamtweltcup U23

2013
1. Platz

Meine Partner

Sportsponsoring; Triceps; Sponsor
Sportsponsoring; Triceps; Sponsor
Sportsponsoring; Triceps; Sponsor

Meilensteine

2016

Zurück in die Erfolgsspur und zum zweiten Mal Deutscher Meister Elite

2015

Ein „Kriesenjahr“ – aber mit vielen neu gewonnenen Erkenntnissen

2014

Erster Deutscher Meister Titel in der Elite Kategorie

Auszug aus dem Elternhaus in die „Totale Selbstständigkeit“ 😉

2013

Weltcup Gesamtsieger U23 und WM Bronze Team Rallye

2011

Abitur und damit Ende meiner Schulzeit

2009

Habe ich meine Lebenspartnerin kennengelernt

2007

Zum ersten Mal Deutscher Meister in der Altersklasse U17

1999

Gründung einer MTB-Abteilung im ATV Haltern durch meinen Vater Werner. Für mich die Grundlage zum sportlichen Spaß und Erfolg.

1997

Erstes MTB Rennen und erster Sieg

1994

Zum Geburtstag habe ich ein Fahrrad geschenkt bekommen. Eine schwarz/gelbe „Antilope“ mit Stollenreifen – damit ging es dann ab in den Wald.